“In einem anderen Leben…” #8: Marathonmann

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest

Marathonmann veröffentlichen diese Woche Freitag (19.7.) ihr neues Album “Die Angst sitzt neben dir”. Hier geht es darum, sich Ängste einzugestehen und ihnen gemeinsam entgegenzutreten.

Was Drummer Jo von Marathonmann machen würde, wenn er kein Musiker geworden wäre? Das erfahrt ihr hier in einer neuen Ausgabe von “In einem anderen Leben”:

“Eine interessante Frage, dieses: „ Was wäre, wenn…?” Da könnte man immer ewig überlegen und tausend Dinge von früher aufwärmen. Gerade als Kind möchte man ja sowieso fast jede Woche etwas anderes werden. Bei mir war das nicht anders. Angefangen vom Lokomotivführer, über Ninja, bis zum Ritter. Mir war damals ja nicht klar, dass man vom Ritter sein nicht wirklich leben kann – wobei das ja jetzt bei der Musik auch nicht so viel anders ist.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das war aber sowieso immer alles vor meinem vierten Lebensjahr. Denn da begann das ganze Musiker-Ding, als ich das erste Mal die Kelly-Family im Fernsehen sah und Angelo Kelly am Schlagzeug super-mega-cool fand. Von da an war mir relativ schnell klar, dass das genau meins ist. Also gab‘s sofort das typische Mickey Mouse-Drum-Kit. Das hielt immerhin eine ganze Woche. Irgendwann später kam dann natürlich der Punkt, an dem die Eltern einem doch raten, das Abitur zu machen, zu studieren, um einem gut bezahlten (und langweiligen) Job nachzugehen. Ging bei mir nur irgendwie nicht. Länger als nötig die Schulbank zu drücken, kam für mich nie in Frage, da ich wusste, dass man „Rockstar” nicht studieren kann.

Egal was kam, die Lehre, die Bundeswehr (damals war das noch Pflicht), für mich war das alles kontraproduktiv und eher Dinge, die mir Steine in den Weg legen, auf dem Weg zu Rock-Olymp. So mit 15 oder 16 Jahren zeigte mir mein Dad dann allerdings eine Metallica-Doku (damals noch im Fernsehen), in der James Hetfield sagte, dass er auch eine Ausbildung gemacht habe. Etwas Sicherheit müsse man schließlich haben… Das war immer die einzige Bedingung meiner Eltern: „Junge, mach wenigstens eine Ausbildung. Darauf kannst du dann für den Fall der Fälle zurückgreifen.“ Naja, also gut. Kaufmann im Einzelhandel ist natürlich super ätzend, aber wenn schon, dann wenigstens im Musikladen. Verkaufen konnte ich allerdings sehr gut, aber das intensiv betreiben, also den Menschen wirklich was andrehen, das wollte ich einfach auch nicht. Und die Arbeitszeiten erst im Einzelhandel…

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Es ist tatsächlich auch so, dass ich „hobbymäßig“ viele Dinge probiert habe und feststellen musste, dass mir nichts liegt außer das Trommeln. Egal ob rudern, reiten, Fußball, Selbstverteidigung, skaten, all das gab mir nicht so viel, wie die Musik.

Das Einzige, was ich seit meinen jungen Jahre neben der Musik mit Leidenschaft verfolge, ist das Thema Filme. Da faszinieren mich tatsächlich, wie bei der Musik, alle Aspekte. Und ich bin mir auch sicher, dass ich ein richtig guter Filmkritiker geworden wäre. Und beim aktuellen Stand der Musikindustrie, in welcher jeder Musiker gleichzeitig auch wissen muss, wie man Social-Media Werbekampagnen erstellt, Produkte vermarktet, einen Online-Shop hochzieht oder die Buchhaltung erledigt, fällt einem immer wieder auf, dass man doch in einigem gut ist und andere Dinge auch erfolgreich machen könnte. Aber es funktioniert ja doch nur so gut, weil am Ende des Ganzen deine Band steht und deine Musik, die du an die Leute bringst. Dieser Hintergedanke, bei allem was man tut, der treibt einen dann doch an, darin so gut zu sein. Ich merke, dass dieser Beitrag auf einer gewissen Ebene eine komplette Themaverfehlung geworden ist, aber auf der anderen Ebene auch wieder nicht. Denn was das wieder zeigt, ist: Egal wie man es dreht und wendet: „Rockstar“ – in jedem Leben!”

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Die Angst sitzt neben dir“ Album-Tour
mit: Die Heart, The Pariah

  • 30.10.2019 DE- Koblenz- Circus Maximus
  • 31.10.2019 DE- Hannover- Lux
  • 01.11.2019 DE- Düsseldorf- Tube
  • 02.11.2019 DE- Köln- Helios 37
  • 06.11.2019 CH- Zürich- Dynamo
  • 07.11.2019 DE- Saarbrücken- Garage
  • 08.11.2019 DE- München- Backstage
  • 09.11.2019 DE- Stuttgart- Juha West
  • 13.11.2019 DE- Nürnberg- Club Stereo
  • 14.11.2019 DE- Leipzig- Conne Island
  • 15.11.2019 DE- Berlin- Badehaus
  • 16.11.2019 DE- Hamburg- Logo
  • 21.11.2019 DE- Frankfurt- das Bett
  • 22.11.2019 DE- Münster- Sputnikhalle
  • 23.11.2019 DE- Bremen- Tower

Keine News mehr verapassen

Share this post with your friends

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.