„Vielleicht Irgendwann“: Wincent Weiss veröffentlicht neues Album

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest

Zwei Jahre ist es her, dass Popsänger Wincent Weiss mit seinem letzten Album „Irgendwie Anders“ die Fans begeisterte. Jetzt setzt sein neues Werk „Vielleicht Irgendwann“ in den Startlöchern, das ab 7. Mai erhältlich ist. Mit seinen Songs schlägt Wincent Weiss dabei eine ganz neue Richtung ein.

Sunnyboy, gut gelaunt und voller Energie: Wincent Weiss zählt zu den Künstlern, denen positive Energie durch die Adern fließt. Seit seiner Teilnahme bei „Deutschland sucht den Superstar“, das sich aufgrund von Dieter Bohlen’s Aus momentan in den Schlagzeilen befindet, hat sich der in Bad Oldesloe geborene Musiker zu einem Künstler entwickelt, der seinen eigenen Weg geht. Während andere Namen mit dem Show-Format noch immer in Verbindung gebracht werden, hat sich Wincent von Dieter Bohlen und den Casting-Gewinnern schon lange abgenabelt.

Mit seinem dritten Album nimmt Wincent Weiss erneut Angriff auf die Charts und Radiostationen. „Vielleicht Irgendwann“ markiert dabei eine Wende, die sich zwar weniger musikalisch bemerkbar macht, aber in Sachen Songtexten verwundern wird. Während seine Hits „Kaum erwarten“, „Feuerwerk“ oder „Einmal im Leben“ vor Euphorie und Lebensfreude sprühen, sind die 15 neuen Texte des Albums deutlich zurückhaltender und reflektierter.

Quelle: Pixabay

Gedanken eines Mannes

Ist die gute Laune vorbei? Eine pauschale Aussage, die so nicht zutrifft. Wincent Weiss verarbeitet in seinen neuen Liedern Erfahrungen und Gedanken, die ihn die letzten zwei Jahre beschäftigt haben. Nach einer erfolgreichen Tour durch deutsche Hallen, zahlreichen Auftritten und wenig Freizeit hat das Showbusiness seine Spuren hinterlassen. Ausgepowert und an der Grenze war es für Wincent Zeit, auf die Bremse zu treten. Die unerwartete Situation, die 2019 in Atem hielt, tat ihren Rest.

Der Einblick in seine Seele wurde zum Ideenpool für neue Texte und Songideen. Deutlich reifer und erwachsener klingen die Stücke, die Fragen über die Liebe, das Leben und die eigene Persönlichkeit stellen und dabei vor Selbstkritik nicht zurückschrecken. Eine sehr ehrliche Note, die viel Mut voraussetzt. Der hohe Einsatz hat sich jedoch gelohnt. „Wie es mal war“ oder „Wo die Liebe hinfällt“, die als erste Häppchen bereits auf Spotify zu hören gibt, überzeugen.

Quelle: Pixabay

Auf der Überholspur

Dass sich Wincent mit Hochgeschwindigkeit durch die Musikszene bewegt, ist bekannt. Seine Verkaufszahlen und ausverkauften Konzerte sprechen eine deutliche Sprache. Mit gleichem Speed heizt er in seiner Freizeit aber auch auf dem Motorrad über die Straßen oder dreht seine Runden auf dem Rheinring. Mit der Begeisterung für die schnelle Sportart ist er nicht allein. Das Interesse am Motorsport hat in den letzten Jahren erheblich zugenommen, was sich an den wachsenden Teilnahmen und steigenden Wetten bemerkbar macht. Um die adrenalingeschwängerten Rennen noch interessanter zu machen, setzen Sportwettenanbieter wie Mr Green auf flexible Wetten und Free Bets. Außerdem wurde dem Motorsport vom Anbieter bereits eine feste Kategorie auf der Webseite gewidmet. Je nach Rennen lassen sich zudem Langzeitwetten oder spontane Wetten setzen. Ein Zusatz, der Motorsport auch abseits der Rennstrecke zum beliebten Sport macht. Und auch Streamingportale wie DAZN interessieren sich vermehrt auch für den Motorsport. In erster Linie will man so noch mehr Kunden anziehen und an sich binden.

Es bleibt zu hoffen, dass „Vielleicht Irgendwann“ mit gleichem Schub in die Charts einsteigt. Ab 7. Mai stehen die neuen Songs endlich zum Anhören in voller Länge bereit. Die ersten Abrufzahlen der Teaser-Songs lassen Gutes vermuten: „Wo die Liebe hinfällt“ hat bereits nach knapp einer Woche über eine Million Streams auf Spotify einfahren können. Ein Vorzeichen, dass trotz aller Ernsthaftigkeit der Songs für gute Laune sorgen sollte.

Keine News mehr verapassen

Share this post with your friends

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.