Begeisterten Thirty Seconds To Mars live in Mönchengladbach? SparkassenPark 15.08.2019

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest

Gerade standen Thirty Seconds To Mars live in Mönchengladbach auf der Bühne!

Dass Jared Leto nicht nur auf der Leinwand eine gute Figur macht, sondern auch auf den Bühnen dieser Welt zuhause ist, dürfte mittlerweile jedem bekannt sein. Zusammen mit seinem älteren Bruder Shannon gründete er 1998 Thirty Seconds To Mars – eine Band der Superlative. Sie halten den Guinness-Weltrekord der längsten Tour aller Zeiten, haben eine Single aus dem Weltall gestreamt und über 15 Millionen Alben verkauft. Am heutigen 15. August gaben sich Thirty Seconds To Mars die Ehre und spielten im SparkassenPark Mönchengladbach.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Was war euer Highlight im Sparkassen Park? Womit hat die Band euch in Mönchengladbach begeistert? Schreibt es uns in die Kommentare!

30 Seconds To Mars begeistern mit ihrer Musik

Bei dieser Band geht es nicht um die kleinen Dinge im Leben, sondern um den Mut zur großen Geste. Ihre Musik ist für Stadien geschrieben, die Texte oft spirituell und philosophisch. Die Alben folgen verschiedenen Konzepten und die Liveshows sind reine Spektakel. Ihr Stil setzt sich aus einer Vielzahl von Elementen aus Rock, Progressive und Electronica zusammen. Er steht in einer Tradition mit Künstlern wie Pink Floyd, The Cure, U2 oder Tool.

Eine Erfolgsgeschichte, die noch einiges für die Zukunft parat hält

Bereits bei ihrem selbstbetitelten Debütalbum konnte man erahnen, dass der Weg dieser Band nur nach oben führen kann. Der tatsächliche kommerzielle Durchbruch gelingt dann schließlich mit dem Nachfolger „A Beautiful Lie“ im Jahre 2005. Die Single „The Kill“ mit dem dazugehörigen Video ist nicht nur Rekordhalter in den amerikanischen Rock Charts (50 Wochen), sondern katapultiert die Band direkt in die Stratosphäre internationaler Top Acts. 2009 folgte mit „This Is War“ eine Marathon-Welttournee mit über 300 Shows rund um den Globus. Während dieser ganzen Zeit wächst die Fangemeinde unaufhörlich und wird zu einer verschworenen Gemeinde – so ein Auszug aus der aktuellen Pressemeldung.

Hat die Band euch live begeistert? Was war euer persönliches Konzerthighlight in Mönchengladbach? Wir sind gespannt auf eure Storys unten in den Kommentaren!
Dein Foto in unserer Instagram Story: nutze #musikiathek bei deinen Postings.

_________________

Studioalben von Thirty Seconds To Mars

  • 2002 30 Seconds To Mars
  • 2005 A Beautiful Lie
  • 2009 This Is War
  • 2013 Love Lust Faith + Dreams
  • 2018 America

Keine News mehr verapassen

Share this post with your friends

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest

12 Kommentare zu „Begeisterten Thirty Seconds To Mars live in Mönchengladbach? SparkassenPark 15.08.2019“

  1. Es war ein tolles Konzert. Habe die Band schon 3x live gesehen und wurde nie enttäuscht. Kann es jedem weiterempfehlen! Highlight war das ganze Konzert!

  2. Das Wetter war ziemlich schade insgesamt. Aber das Konzert war trotzdem klasse!!! Jared weiß wies geht und wie er das Publikum begeistert!!!

  3. Will mal so sagen es war das schlimmste Konzert das ich je gesehen habe. Ich fand der Sänger hat es nicht geschafft das Publikum in seinen Bann zu ziehen. Dann vieles Playback wir sind bei Zeit gegangen und trafen noch viele die sehr entäuscht waren . Denen die es gefallen hat würde ich gerne mal auf ein richtig gutes Konzert mitnehmen.

  4. Also ich hab die Band vorher noch nie gesehen und hab mich echt gefreut zumal das Wetter pünktlich zum Konzert auch besser geworden ist. Leider haben Sie verspätet angefangen und haben für das Geld viel zu früh aufgehört. War total verwundert als Sie nach 1h20min aufgehört haben(ohne Zugabe) und schnellstens von der Bühne verschwunden sind. Mir war vor dem Konzert nicht bewusst das Sie doch fünf Alben haben, weil Sie teilweise so lange gebraucht haben die Songs ins laufen zu bringen. Manche Bands machen das um Zeit aus ihrer Show rauszuholen,aber das hätten 30Seconds to Mars eigentlich nicht nötig. Die Bühnenshow war etwas mager, da wäre definitiv mehr gegangen als nur zu dritt auf Bühne zu stehen. Desweiteren hatte Jared mehr Spaß im Hintergrund zu stehen. Er hätte viel mehr das Publikum mitnehmen müssen und in Mönchengladbach zu spielen und andauernd von Deutschland zu sprechen ist auch total schwach. Würde definitiv auf kein weiteres Konzert von denen gehen.

  5. Schlecht ist eigentlich zu wenig. Das ganze Konzert war ohne Liebe zusammengewürfelt. Kam mal Stimmung auf, wurde diese direkt wieder gekillt, weil gefühlt endlose Pausen zwischen den Liedern waren. Die ganze Inszenierung war als ständen Anfänger auf der Bühne. Soundmaschine überall, Lichtshow Fehlanzeige, ein paar bunte Bälle, ein paar Badeutensilien, ordentlich Nebel und gekaufte Fahnenschwenker. Ein Sänger, der offensichtlich keine Lust hatte und sich ständig auf der Bühne im Hintergrund aufhielt. Keine neuen Lieder
    Konzertlänge 1:20 h, … So verdient man schnelles Geld, aber hält bestimmt keine Fans bei der Stange.
    Sorry, aber das war nichts!

  6. Dass die Band, insbesondere Jared Leto, das Publikum nicht abholen konnte kann ich jetzt so nicht nachvollziehen. Vielmehr war ich von den Konzertbesuchern enttäuscht, da sie wenig textsicher und mehr mit den Handys beschäftigt waren, als mitzutanzen und mitzusingen. Für mich und meine Begleiter (Ehemann und Freundin) war es das erste Konzert von 30 STM und wir waren einfach nur glücklich, dass eine so große Band in einem Ministadion in unserer Nähe aufgetreten ist. Das Halbplayback fanden wir jetzt nicht so schlimm.

  7. Das Konzert gestern war mein 9tes Mars-Konzert. Ich kann die Leute auf den Tribühnen verstehen, dass dort keine bis wenig Stimmung aufkommt Meist liegt es aber nicht daran, dass Jared die Leute nicht abholt, sondern dass es Leute gibt die keine Lust auf gute Laune haben (selbst mal als Sitzplatz-Besucher erlebt).
    Im FoS-Bereich vorne in den ersten Reihen haben wir gestern eine riesen Party veranstaltet und es hat unglaublich viel Spaß gemacht. Für mich war das gestern das beste Konzert bis jetzt.
    Jared und Shannon hatten super Laune und hatten Lust zu singen. Ich habe Jared gestern passagen singen gehört, die er live schon lange nicht mehr gesungen hat. Ich habe schon Konzerte besucht da hat er, wenn es hoch kommt nur die hälfte jedes Liedes gesungen. Das gestrige Konzert war nicht ansatzweise mit einen von denen zu vergleichen.

    Ich verstehe auch ehrlich gesagt nicht die Kritiken wegen der ‘Verspätung’ . Es ist seit Jahren bekannt das Mars nur 90min Konzerte geben. Wenn das Ende der Veranstaltung auf 22Uhr angesetzt ist, ist es absolut logisch dass die erst um 20.30Uhr anfangen zu spielen. Andersherum hätte sich jeder aufgeregt, wenn die um 20Uhr pünktlich begonnen hätten und die Besucher schon um 21.30Uhr die Heimreise hätten antreten müssen.

  8. Für mich war es das erste TSTM Konzert. Die 30 Minuten Verspätung gingen mir schon ein wenig auf den S***, da wir uns sehr beeilt haben um pünktlich nach der Arbeit mit Stau etc. dann um kurz vor 8 im Park zu sein. Mir war nicht bekannt, dass die Band nur 90 Min Konzerte gibt und ehrlich gesagt hätte ich mich gefreut, wenn die pünktlich angefangen hätten und ich dann um 21:30 den Heimweg hätte antreten können. Denn die Arbeit am nächsten Tag ruft und der Stau vom Parkplatz war lang.
    Bei den ersten beiden Lieder war ich noch sehr enttäuscht, es hat sich dann etwas gebessert. Leider hat mich der Sänger auch nicht 100% abholen können, was vielleicht daran lag, dass er oft das Mikro nicht richtig am Mund hatte und man statt ihn eher die Zuschauer singen gehört hat. (Sorry, aber dafür habe ich nicht bezahlt 😉 )
    Fand auch, dass zwischen den Liedern oft lange Pausen waren, das hat den Fluss schon gestört.
    Ich fand die ‘Flucht’ dann nachher auch sehr komisch…. Aber kann es sein, dass die sonst auch keine Zugabe machen, denn nach dem letzten Lied sind schon alle gegangen…
    Viele hätten sich sicher über eine Zugabe gefreut. Einschließlich ich und meine Freundin.

  9. Welche Drogen nimmt der Autor des Artikels? Das Konzert ging 75 min ohne zugabe es war einfach nur langweilig… Eins der schlechtesten Konzerte die ich jemals gesehen habe!

  10. Ich war enttäuscht. War schon öfters bei 30 Seconds to Mars auf dem Konzert. Gestern war das schlechteste. Genau dasselbe Programm wie letztes Jahr, da war ich in Köln und da war es grandios. Keine große Show nur eine Leinwand und bisschen Rauchschwaden. Das war sonst immer ein Highlight. Allerdings war auch der Sparkassenpark keine tolle Location. Alles zu weit offen, hat mir nicht gefallen. Bin extra aus Stuttgart hin gefahren und bin schon enttäuscht. Diejenigen die zum ersten Mal waren und es gefallen hat, die hätten sie vorher mal sehen sollen.

  11. Ich war schön öfter auf den Konzerten. Das war auch mein letztes von denen. Früher ein Highlight. Jetzt nur noch Kinder auf die Bühne holen und das Micro ins Publikum halten damit die singen. Viel zu spät angefangen. Im ganzen noch keine Stunde gesungen. Nur noch blöd durch die Gegend rennen und der Gesang steht total am ende. Fazit. Ist es mir nicht mehr wert

  12. Ich habe schon einige Konzerte der Band gesehen und Mönchengladbach hat mich nicht umgehauen! Wenn ich so einen Blödsinn lese….es waren die Fans die sich nicht haben mitnehmen lassen…Blödsinn…keiner zählt soviel Geld um sich selber den Abend blöd zu gestallte! Ich hatte den Eindruck, es wird einfach abgearbeitet! Hatte ich bei 30 STM noch nie, diesmal leider schon! Zwischendurch war es mal ganz gut….aber eben nur ganz gut. Der Eindruck würde natürlich für das doch sehr abrupte Ende auch bestätigt. Es war eine von zig Konzerten das man spielen musste. Ich war auch in Köln und das war um Längen besser! Aber auch die Akteure sind nur Menschen und dürfen einen Durchhänger haben! Aber auch ich bin Mensch und darf, wenn ich viel Geld dafür zahle, auch kritisieren. Und ich weiß….die können es viel besser!!!!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.