Pigeon John: Das neue Album “Good Sinner” erscheint im März

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest

Auf Pigeon Johns siebtem Album „Good Sinner“ tastet sich der südkalifornische Künstler erneut in neue Klangterritorien vor. Doch John Kenneth Dunkin, wie der Künstler mit bürgerlichem Namen heißt, hat keinen Zwang sich neu erfinden zu müssen, hat seine Musik doch durch jahrelanges Spielen und Performen einen eigenen individuellen Anstrich gewonnen.

„Die Musik fühlte sich wie eine neue Stimme an, die da aus meinen Mund floß, etwas befremdlich, aber dennoch cool.“ sagt John. „Sie klang wie eine neue Spur, die ich verfolgen konnte. Für mich war es ein großer Schritt ein Pop-Album aufzunehmen, weniger kritisch zu mir selbst zu sein. Es ist deutlich schwerer einen Up-Song zu schreiben, als einen Down-Song. Es ist härter zu lachen als die Stirn zu runzeln.“

Nach der Tour zum Vorgängeralbum „Encino Man“ begann Pigeon John mit verschiedensten Songwritern aus Los Angeles zusammenzuarbeiten. In einem Zeitraum von neun Monaten traf er sich mit Ryan Levine von The Wildlings, Cold War Kids Produzent Mat Wignall, LDontheCut von Sublime with Rome, der Produzenten-Crew Campfire und No Doubt Hornist Stephan Bradley. Ein neuer Weg Songs zu schreiben für den Individualisten John, der sich öffnete und Experimente aus dem Fluss des Moments zuließ.

Auf „Good Sinners“ singt Pigeon John mehr, als er es in der Vergangenheit tat und implementiert dem Album dadurch ein persönlicheres, beschwörendes Flair. Ganz im Geiste von Chuck Berry oder den Beach Boys, die einen großen Einfluss auf den Songschreibe Prozess hatten. Für Pigeon John ist „Good Sinner“ eine pop-zentrierte Interpretation von Hip-Hop, zählt er sich doch auch lieber als Wandler zwischen den Genres und Sounds, die er kreiert.

„Meine großen Einflüsse sind auch andere Multi-Genre-Künstler, wie die Beastie Boys als sie Instrumente in die Hand nahmen oder The Pharcyde, De la Soul und die Jungle Brothers, welche sangen statt zu rappen. Ich mag es Dinge zu machen, die ich liebe und damit neue Ebenen zu erschließen, wie es all meine Lieblingsbands zuvor auch taten. Ich folge quasi ihren Beweggründen, denn Hip-Hop ist das, was du daraus machst und ich wollte einen Sound erschaffen, den es so vorher nicht gab.“ gibt Pigeon John zu Verstehen.

Der Titeltrack „Good Sinner“ (Soundcloud) ist eine ungestüme Nummer, die sich nach 60’s Nostalgie, aber auch gleichzeitig greifbar modern anfühlt. „That’s What I Like“ verströmt das typische L..A.-Feeling voller Swagger und Optimismus, während „All Eyes On Me“ sich durch bluesige Garage-Rock-Vibes auszeichnet. All diesen Songs ist gemein, dass sie in den USA für Kampagnen von NBC, HBO, Ford, NFL, NHL und weiteren ausgewählt wurden. Das Album ist forsch, aufregend und mit ungeheurer Energie versehen und zeigt das weite Feld an Inspirationen und Einflüssen des neuen Pigeon John auf.

„Aus der Undergrund-Hip-Hop-Szene L.A.s stammend, war es für mich sehr spannend und aufregend einen neuen Sound zu erschaffen, der von Chuck Berry und Late-40s Rock ‚n’ Roll beeinflusst ist. Und ich kann behaupten, das ist uns gelungen.“ erzählt Pigeon John.

Quelle: Community Promotion

Keine News mehr verapassen

Share this post with your friends

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.